Zwei Gürtel in Wien – Teil 2

Die Menschen können eine ganze Menge tragen. So konnten wir getrost Waffeln kaufen und weiter Wien erkunden.

Mozart hat gleich nebenan gewohnt.

Drum gibt es hier auch an jeder Ecke Mozartkugeln (leider keine veganen)…

…und Souvenirläden dazu.

Die Häuser in der Innenstadt sind alle sehr kunstvoll und verziert.

Mit Schnörkeln.

Und mit tollen Fenster.

Da sitzt ein rosa Kaninchen.

Es gibt sogar eine Oper. 

Mit einem Walk of Fame. Ob wir hier mal unsere Pfötchen….?

Das mit den Abdrücken auf dem Steinfussboden hat dann doch nicht so ganz funktioniert. Dann gehen wir eben einen Kaffee drrren.

Es gibt ein ganz berühmtes Kaffee, das heisst wie die Torte.

Da sind wir (die Menschen waren nicht passend gekleidet und drrrten was von „teuer“) dann zwar nicht rein, aber Kaffee gab’s trotzdem. Einen to-go und die-Stadt-weiter-erkunden.

In Wien stehen überall noch Telefonzellen. Sowas sieht man bei uns daheim ja irgendwie gar nicht mehr. Spannende Sache das. Wen rrrufen wir jetzt an?

…to be continued.

Dieser Beitrag wurde unter aus dem Leben eines Mungo veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Zwei Gürtel in Wien – Teil 2

  1. Sinela sagt:

    Das sind ja wunderschöne Häuser. Kein Vergleich zu den Betonbauten von heute.

Kommentare sind geschlossen.