Rote Äpfel von nebenan

Eines Abends, es wollte schon fast dunkel werden, da erfuhr ich von einem Apfelbaum, der geschnitten werden sollte. Doch da hingen noch mungomässig viele Äpfel dran. Dieser Apfelbaum, der steht gar nicht weit vom roten Regal entfernt in einem Garten in der Nachbarschaft.

Die Apfelbaumbesitzerin, das ist eine sehr nette Frau, die wohl schon keine Äpfel mehr sehen kann. Also hat sie mir erlaubt, pflücken zu gehen. Ist das nicht mungomässig?

Nun ganz alleine, war ich nicht. Die Menschen haben mir geholfen und die Leiter gehalten.

So konnte ich ganz hoch in den Baum mungon…

…und kam mit einer großen Tasche voller dicker, roter Äpfel wieder runter.

Die sehen nicht nur lecker aus, die schmecken auch so!

Ich bin dann mal Apfelkuchen backen und Kompott kochen. Na und nebenbei den ein oder anderen Schnitz Apfel naschen.

DANKE, liebe Apfelbaumbesitzerin!

Dieser Beitrag wurde unter aus dem Leben eines Mungo veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.