Marmor ohne Kuchen.

Erinnert ihr Euch noch an dieses Rezept für ein Brot, das aussieht, wie ein Marmorkuchen? Das haben wir gestern mal ausprodrrrrt.

Zuuuufällig hatte die Menschin alle dafür benötigten Zutaten bereits eingekauft. Brave Menschin.

Erstmal den hellen Teig zusammendrrrren. Mehl, noch mehr Mehl, Salz, Hefe und noch ein Mehl *umrrrrrühr*

Zusammen mit Wasser und Öl alles gut durchpfoten.

Für den braunen Teig, da muss was braunes rein. Kakao kommt da rein. Das ist ja wirklich wie beim Marmorkuchen!

Und Schwarzkümmel muss dazu. Genau 5 Gramm laut Rezept. Wie viele Körnchen sind das noch gleich?

Eigentlich muss der Schwarzkümmel gemahlen sein, aber die Menschin hat nur ganzen gefunden im Bioladen. Dann muss wohl schweres Gerät her!

So ganz fein gedrrrt haben wir den Schwarzkümmel nicht bekommen. Geschrotete Körner müssen es auch tun. Alles gut zusammen pantschen und aus Erfahrung vom hellen Teig wissen wir jetzt auch, dass 2/3 der angegebenen Wassermenge ausreicht, wenn man nicht nochmal Mehl nachdrrren will. Und dann nochmal Wasser, weil es zu viel Mehl war und dann nochmal – ja, ihr kennt das.

Beide Teige zu handlichen Knubbels gepfotet, müssen sie erstmal eine Stunde ruhen. Schön zudecken. Schlaft schön!

So lange suchen wir schonmal die passende Backform für das Brot. Ein Gürtetier lang und etwas breiter als ein Nutello. Das passt!

Den gut ausgeruhten Teig haben wir – ganz brav nach Rezept – in jeweils zwei gleichgroße Knubbels gerollt…

…die wir dann plattgdrrrt haben.

Das ergab dann vier platte Teigscheiben zum aufeinander stapeln.

Die Scheiben gut zusammendrrrücken und alles aufrollen.

Ganz brav ans Rezept gehalten – ja, wir können das, wenn wir wollen *hihidrr* – durfte die zweifarbige Teigrolle jetzt nochmal ein Nickerchen machen.

Eine gute Stunde später, der Backofen war auch schon vorgeheizt, kam das Ganze in den Ofen.

Genau: schon wieder warten. Aber das Warten hat sich gelohnt. Auch wenn es aussieht, wie eine überdimensionale Zimtschnecke…

…wir haben ein Marmorbrot gebacken!

Wie es schmeckt? Na das drrrren wir Euch dann nach dem Abendessen.

Dieser Beitrag wurde unter aus dem Leben eines Mungo, Rezepte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Marmor ohne Kuchen.

  1. Halligen sagt:

    Hihihihidrrrr, das mit dem Wasser, hubs, Mehl, hubs, Wasser… das kennen wir von unserer Menschin sehr gut!!!

    Das Brot sieht drrrtastisch aus, toll, daß sich die beiden Teigsorten noch verbunden haben, und das nicht in seine Einzelrollen auseinanderfällt. Wahrscheinlich deswegen die zweite Ruhepause!

    Jetzt haben wir Lust auf Abendbrot, dabei ist es erst Nachmittag.

    • Dass sich die Teigeriche verbinden, haben wir – ja, entgegen dem Rezept – die bunte Rolle mit ganz viel Schwung von allen Seiten auf den Tisch geworfen, bevor sie in die Backform kam. Es scheint funktioniert zu haben.

      *Mungonasenstupser*

  2. Halligen sagt:

    Rollen-auf-den-Tisch-werf-Technik.

    Merken wir uns!

  3. Sinela sagt:

    Das Brot sieht sehr lecker aus! Hat es denn auch gut geschmeckt?

    LG, Inge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.