Einhorntee

Eigentlich machen wir ja nicht mit bei solchen Hypes und rosa ist ja gar nicht meins und eigentlich mag hier auch niemand Früchtetee, aber aber aber aber, also Einhörner sind einfach toll. Und der Einhorntee von Sonnentor erst!

Das Furchterregende ist nur, dass es sich hier um eine Limited Edition handelt, sprich eines Tages wird uns der Nachschub ausgehen.

Wobei… Hagebutten, Hibiskus, Orangenschalen,…

…Mooooooment.

Ha! Wusste ich’s doch. Diese Zutatenliste kommt mir ganz bärig bekannt vor. Zumindest bis auf den Hinweis, dass keine Einhörner zu Schaden kamen.

Der Walderdbeertee sieht doch sehr verdächtig aus, was seine Zutaten angeht.

Ob die gleich schmecken? Lass uns das doch einfach mal testen!

Zwei Gläser, zwei Beutel – riecht schonmal sehr ähnlich.

Vorsicht, heiß und kochend!

Genau gleich lang ziehen lassen…

…und dann probären.

Hmmm… so in heiß schmecke ich als bommelbäriger Teeexperte keinen Unterschied.

Da der Einhorntee hier am liebsten kalt und mit Eiswürfeln getrunken wird, darf der Rest erstmal auskühlen.

*Stunden später*

Auch in kalt findet der Experte keine gravierenden Geschmacksunterschiede.

Was ein Glück! Auch wenn unsere Vorräte – ihr glaubt doch nicht, wir kaufen von sowas nur eine Packung – eines Tages zu Ende gehen, wissen wir jetzt schon, was einen würdigen Ersatz geben wird.

P.S. Wir gehen jetzt einfach mal davon aus, dass auch bei der Herstellung des Walderdbeertees keine Einhörner, Waldelfen und Erdbeergnome zu Schaden kommen.

Dieser Beitrag wurde unter aus dem Leben eines Mungo, Rezepte abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Einhorntee

  1. Halligen sagt:

    Interessante wissenschaftliche Recherche Mr. Smith!

    Wir freuen uns immer wieder über teelevante Beiträge zum Tee-ma Tee!

    Grüße aus dem Norden von Muffin und Blueberry!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.