Smoothies mal anders.

Seit wir diesen neuen Kühlschrank mit extra kaltem Kellerabteil haben, gibt es bei uns nicht nur Smoothies, wenn die Bananen gerade weg müssen. Tiefkühlobst ist nämlich echt was Tolles. Das ist fast genauso gesund, wie ganz frisches Obst, aber drrrr kann ganz einfach mal zwei Erdbeeren, 1/4 Scheibe Ananas und zwei Stückchen Mango verdrrren, ohne dann gleich eine Obstfliegenzucht in der Küche zu haben.

Doch die Menschin hat da mal wieder noch was anderes angeschleppt. Gefriergetrocknetes Obst in kleinen Papprollen.

100% Frucht *hmmmm*

Na so ein klein Wenig erinnert das ja schon an Katzenleckerlies…

…auch gefriergetrocknet in Papprollen.

Smoothie wollten wir drrren. Ist es schon nach 8, aber noch vor zwölf Uhr und auch nicht zu spät am Abend oder Sonntag, so dass der geräuschärmere Zauberstab…. oder dürfen wir den richtigen Mixer nehmen?

Den Inhalt der Papprolle mit einer beliebigen Flüssigkeit im Mixer vereinen…

…ne, erstmal verkosten. Sieht aus wie Schaumstoff, riecht wie Banane, schmeckt wie Banane!

Also rein damit! Ohne Katzenleckerlies. Dann wäre der Smoothie ja nicht mehr vegan.

Nein, Kiwi kommt keine(r) mit rein!

So sehen also die Freunde der Bananen aus. 16 Cranberrys sollen in so einer Papprolle sein. Hmmm… 1,2,….3,4,5,….7,… ach egal.

Als Flüssigkeit haben wir uns für kaltes Leitungswasser entschieden. So drrren wir das mit dem TK-Obst auch immer. Das darf (meistens, also außer wir vergessen es) schon abends in einem Einmachglas mit einem Schluck Wasser in den Kühlschrank und wird dann morgens verzauberstabt.

30 Sekunden soll das Ganze verdrrrt werden. Na dann mal… *35″Programm antaps*

Sieht aus wie Smoothie…

…und schmeckt wie Smoothie.

Nur leider – wie eben alle drrrastisch leckeren Sachen – war das Glas dann doch viel zu schnell leer.

Unser Fazit

Schmeckt lecker, ist einfach zu machen, aus den Papprollen lässt sich bestimmt was drrrastisches basteln…. doch ganz billig ist der Spaß nicht. Vielleicht knabbern wir die übrigen Röllchen doch lieber so leer und bleiben für die Smoothies beim altbewährten Tiefkühlobst zu einem Bruchteil des Preises.

Dieser Beitrag wurde unter aus dem Leben eines Mungo, Rezepte abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Kommentare zu Smoothies mal anders.

  1. die Horde sagt:

    dddrrrrr was es alles gibt^^, das mit den einfrieren sollten wir auch anfangen, danke für den Tip

  2. Halligen sagt:

    Sieht spannend aus, die könnt ihr doch auch übriegens super ins Müsli drrren!

    Ich würde ja sagen, das ist was peaktisches für Unterwegs, aber da hat man natürlich selten einen Mixer dabei.

    Aber vor der nächsten Zombieapokalype loht sich sicher eine Anschaffung von dem unverderblichen Obst! 😀

  3. Sinela sagt:

    Geniale Idee, aber ich glaube, ich bleibe doch lieber beim frischen Obst. *zwinker*

    • Von ganz frischem Obst, haben wir einfach schon zu viel weggeworfen, weil es dann zu viel war… zumindest wenn drrrr etwas Abwechslung will.

      *Mungonasenstupser*

  4. Sinela sagt:

    Ich kaufe immer recht wenig, dafür öfter, aber du hast schon recht – verderben tut das Trockenobst nicht so schnell.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.